Die mentale Seite des Wettkampfs

Ich war an einem Abend mit JK bei einem Liga Spiel und er bot einem der Spieler Rat und Coaching bezüglich seiner Technik und seinem Stand an und auch zu seiner mentalen Einstellung. Während ihrer Diskussion über seine Einstellung während er ein Spiel spielte, war ich ziemlich überrascht zu hören, dass der Spieler tatsächlich jedes Spiel mental anders anging je nachdem, ob es ein Liga Spiel, ein Turnier Spiel oder ein Finale war. Das war für mich überraschend und es wurde mir klar, dass es vielleicht noch sehr viel mehr Spieler gibt, die ähnliche Gedanken haben, als ich es mir vorstellen konnte. Ich beschloss, dass diese Gedanken über den mentalen Aspekt des Wettkampfs ein gutes Thema für einen Blog sind. Also warf ich einen kurzen Blick auf den Denkprozess und ich kann euch jetzt sagen, dass es jede Menge Webseiten mit jeder Menge Informationen gibt, wenn ihr tiefer in das Thema einsteigen möchtet.

Wir wissen alle, dass Champions in jeder Sportart selten sind und wir überlegen uns oft, warum das so ist. Was ist das besondere eines Champions, oder was ist da im Herzen eines Champions, dass ihn so anders macht als alle anderen Spieler? Ich glaube fest daran, dass der alles entscheidende Faktor im Kopf des Spielers zu finden ist. Zurück zu meinem Liga Team Kameraden, was kann einen Spieler dazu bringen zu denken, dass man jedes Spiel anders angehen muss? Es geht nicht darum gegen wen du spielst, wo du spielst oder wie du spielst. Es geht nur um dich und das Board. Du hast keine Kontrolle über den anderen Spieler und du hast keine Kontrolle mehr über deine Darts nachdem du sie geworfen hast. Alles was du kontrollieren kannst, bist du selbst. Deine Gedanken sollten sich auf das Board fokussieren und darauf, dass du jeden einzelnen Dart so gut wie du kannst wirfst, solange, bis du oder dein Gegner das Doppel zum Sieg getroffen haben. Wenn du auf das Feld zum Sieg wirfst, kannst du nicht dabei denken "Wenn ich nicht treffe, macht mein Gegner aus." Du solltest dich nicht selbst unter Druck stellen, dass du mit deinem nächsten Wurf 100 oder 140 werfen musst. Du solltest denken, dass du die Darts in dein Ziel wirfst, genauso wie im Training. Laß nie die Umstände eine Auswirkung auf deinen Wurf haben.

Nur die Spieler, die über mentale Stärke verfügen, werden auf den höheren Levels mit kämpfen und nur die Spieler mit mentaler Stärke werden beständig gewinnen.

Aber um mit unserem Verstand weiter zu machen und wie wir denken - wie ist das mit Training und tatsächlichem Spiel. Warum kann es sein, dass unsere Leistung im Training und im Wettkampf so unterschiedlich sein kann? Ich bin auf ein paar Webseiten gestoßen, auf denen es um den mentalen Aspekt des Wettkampfs ging und ich zitiere hier einige davon. Ein paar Worte habe ich verändert, damit es besser zum Dart Spieler als zum Athleten passt, aber im Wesentlichen entspricht der Inhalt dem der Webseiten.

Steigende Leistungen werden nicht dadurch erreicht, dass man den Körper vom Verstand abhängt sondern indem am die kognitiven Fähigkeiten und Strategien bereitstellt, die mit einer qualifizierten Vorstellung zu tun haben. Ein Athlet/Spieler verliert oder gewinnt Kondition, Talent, Fähigkeiten oder Geschwindigkeit nicht plötzlich innerhalb von Tagen Wochen, Monaten oder manchmal auch Jahren. Was sich verändern kann, sind die psychologische Kontrolle oder die Einstellung. Wenn ein Athlet/Spieler seinen Schwung verliert oder neuen gewinnt, wird diese Veränderung durch psychologische oder emotionale Faktoren hervorgerufen. Er oder sie gewinnt oder verliert psychologische Kontrolle oder fühlt sich innerhalb von Sekundenbruchteilen ausgebrannt was man oft als "abgewürgt" bezeichnet. Dieses "Abwürgen" kann in einer engen Wettkampfsituation auftreten wenn der psychologische Bezugsrahmen das Ausüben der Fähigkeiten behindert. Das haben wir alle schon gesehen. Ein Spieler hat einen Wurf auf den Sieg in einem sehr umkämpften Spiel und - obwohl er im Training und in anderen Wettkampspielen schon tausend Mal auf dieses Doppel geworfen hat - löst irgendetwas im Gehirn einen minimalen Fehler in der Mechanik aus, so dass er die Aufgabe, das Doppel zum Sieg zu treffen nicht erfolgreich abschließen kann.

Diese Schwankung in der psychologischen Regulation kann einem auch daran hindern, dass man die kognitiven Fähigkeiten und Strategien um mit Ängstlichkeit, Stress, negative Gedanken und Emotionen richtig umzugehen, entwickeln kann. Ein Athlet/Spieler muss es lernen die Verantwortung für eigene Erregungs-Mechanismen zu übernehmen und kontrolliert einzusetzen. Das wird zu einem kognitiven Verhalten führen, das Beständigkeit in die Leistung bringt. Manchmal machen Athleten/Spieler äußerlich Umstände verantwortlich wenn es nicht läuft oder es gelingt ihnen nicht ihr Potential abzurufen, selbst wenn es die eigene psychologische Einstellung ist, die die Leistung kontrolliert. Auch das haben wir in Dart Turnieren schon gehört oder gesehen. Es war zu laut im Raum. Es war zu leise im Raum. Die Spieler benutzen viele verschiedene Entschuldigungen, wenn sie ihr Potential nicht abrufen konnten wenn ein Spiel auf der Kippe stand.

Kein Athlet oder Spieler wird die ganze Zeit immer nur perfekte Leistungen abliefern, aber man kann es lernen, seine eigenen Gedanken und sein eigenes Verhalten so zu analysieren, dass man die Gründe für Leistungsschwankungen erkennen kann. Der Athlet oder Spieler, dem beigebracht wird ständige Kontrolle über sein Benehmen zu haben, lernt die Faktoren, die es beeinflussen, zu analysieren und zu erkennen. Um eine sportpsychologische Kompetenz-Strategie zur Kontrolle des Verhaltens entwickeln zu können, muss man zunächst lernen, welche Situationen für den spezifischen Sport charakteristisch sind und welches Verhalten für den spezifischen Sport notwendig ist. Wenn der Spieler/Athlet weiß, welche Anforderungen an sein Verhalten gerichtet sind, kann er diese besser erfüllen.

Können ist das, was du leisten kannst. Motivation bestimmt was du tust. Einstellung entscheidet darüber, wie gut du es machst. Du wurdest geboren um zu gewinnen, aber um zu einem Sieger zu werden, musst du planen zu gewinnen, dich darauf vorbereiten zu gewinnen und erwarten zu gewinnen. Um Erfolg zu haben sollte deine Begierde Erfolg zu haben größer sein als dein Angst zu versagen.

Ein Athlet oder Spieler, der an Wettkämpfen teilnimmt, kommt in seiner Wettkampfkarriere in stressige Situationen und hat hunderte von bangen Augenblicken durchzustehen. Man muss kein Profi sein um diese bangen Momente zu erleben, in denen dein Herz anfängt zu klopfen, deine Hände feucht und deine Knie schwach werden. Ganz egal, wie oft du schon in so einer Situation warst, du wirst trotzdem immer auf die gleiche Art und Weise reagieren. Erfahrung ist nicht immer der beste Lehrer. Augenblicke von Panik, Angst und emotionalen Schwankungen können auf jedem Level Einfluss auf die physische Leistung haben. Athleten/Spieler denen es gelingt trotz ihrer Sorgen weiter eine mehr oder weniger beständige Leistung zu zeigen haben gelernt irgendwie damit umzugehen.
Nicht allzu vielen von uns hat man dieses Fähigkeiten und Strategien beigebracht, die uns dazu befähigen damit umzugehen und eine beständige Leistung aufrecht zu erhalten. Viele haben mit Ratschlägen anderen Spielern bezüglich der physischen Aspekte des Wettkampfs geholfen, aber nicht allzu viele geben kostenlose Ratschläge bezüglich der Entwicklung der mentalen Seite des Sports und der Leistung. Wenn doch das Gehirn jedes einzelnen unterschiedlich funktioniert wie kann dann ein Spieler einem anderen Spieler beibringen mit Ängstlichkeit während eines Spiels umzugehen?
Ich könnte wahrscheinlich ein Buch alleine über dieses Thema schreiben, da es wohl eines der Themen ist, über das im Dartsport am meisten geredet wird. Neue Spieler wollen wissen wie die erfolgreichsten Spieler mit dieser Beklommenheit umgehen, dem Adrenalin Stoß den man erlebt, wenn man unter Druck das Doppel zum Sieg treffen muss. Aber hat das tatsächlich mit mentalem Training zu tun? Oder ist das ganz normales Training? Oder ist es ein äußerer Einfluss, den ein Spieler auf seinen Körper überträgt um die Auswirkungen der Beklommenheit zu überwinden? Stärken Alkohol oder Drogenkonsum die Fähigkeiten dieser erfolgreichen Spieler? Das ist einer der Gründe, warum ich Spieler nicht genau über dieses Thema befrage. Ich kann es mir realistisch betrachtet nicht vorstellen, dass ein Spieler zugibt, dass er irgendwelche äußeren Einflüsse benutzt, um seine Leistung zu verbessern. Ich will jetzt damit nicht sagen, dass wenn jemand ein Top Spieler ist, er Drogen oder Alkohol einsetzt, damit er dieses Level erreicht. Aber wir haben alle schon unter dem Einfluss von Alkohol gespielt und wissen, dass er den Körper beruhigen kann und den Adrenalin Level in diesen entscheidenden Augenblicken eines Spiels verringern kann.

Das Netzwerk des Gehirns sorgt aber nicht nur dafür, dass wir die Technik nicht vergessen, es hilft auch dem Spieler, dass er so etwas wie einen äußeren Fokus einnimmt und nicht zu viel über alles nachdenkt. Ein Spieler unterhält einen beständigen Trainingsplan, so dass er während eines Spiels wenn er etwas nervös wird, nicht alles vergisst. Der Spieler zählt darauf, dass sein Muskel Gedächtnis übernimmt, weil er die gleiche Wurftechnik wieder und wieder trainiert hat. Das ist so etwas wie ein Autopilot, man lässt die Trainings-Routinen übernehmen, weil man - sollte man zu viel nachdenken -sich quasi selbst überwältigt und Fehler macht.

Wie man hört, ist dieses Problem weit verbreitet, weil der motorische Teil des Gehirns Informationen viel schneller weiterleitet als der verbale. Denk nur einmal daran, wie viel schneller du einen Golfschläger schwingst als du redest. Wenn du anfängst während so eines Schwungs darüber nachzudenken, behindern deine Gedanken die Körperbewegung, dein Gehirn wird versuchen Anpassungen vorzunehmen und deine Leistung wird nachlassen.
Wenn ich mich auf das "Muskel Gedächtnis " bei deiner Trainings Routine berufe, meint das tatsächlich einen bestimmten Zustand optimaler Nerven Koordination. Beim Training trainierst du tatsächlich dein Gehirn, bestimmte motorische Impulse auszusenden, die die Effizienz erhöhen und optimieren. Während es physische Veränderungen gibt, die mit dem Training Hand in Hand gehen, ist es tatsächlich das Gehirn, das besser und besser wird.

Bei meinen Nachforschungen zu diesem Thema stieß ich auf eine Webseite, die neun mentale Fähigkeiten auflistete, die man braucht um ein erfolgreicher Athlet zu werden. Wenn auch Dartspieler nicht als Athleten im eigentlichen Sinn angesehen werden, treten auch sie auf den verschiedensten Levels gegeneinander an, wie das Athleten machen, und die aufgeführten Fähigkeiten treffen auf jeden zu, der in egal welchem Sport an Wettkämpfen teilnimmt. Die anschließenden Anmerkungen werfen einen etwas genaueren Blick auf jede dieser Fähigkeiten als die Webseite.

Die neun mentalen Fähigkeiten für erfolgreiche Athleten
  1. Entscheide dich für eine positive Einstellung und halte daran fest
  2. Halte ein hohes Niveau an Selbst -Motivation aufrecht
  3. Setze die hohe und realistische Ziele
  4. Gehe effektiv mit Menschen um
  5. Setze positive Selbst-Gespräche ein
  6. Benutze positive mentale Imagination
  7. Gehe erfolgreich mit Besorgnis um
  8. Gehe effektiv mit Gefühlen um
  9. Bleibe konzentriert

Zu 1. Haltung: Erfolgreichen Athleten ist es bewusst, dass die Einstellung eine Entscheidungs-Sache ist. Sie wählen eine Einstellung, die überwiegend positiv ist. Sie sehen ihren Sport als eine Möglichkeit miteinander in Wettkampf zu treten an und aus ihren Erfolgen und Niederlagen zu lernen. Ihr Ziel sind herausragende Leistungen, nicht Perfektion und es ist ihnen klar, dass sie nicht perfekt sind. Es gelingt ihnen eine Balance zwischen ihrem Sport und ihrem restlichen Leben und beides hat für sie Perspektive. Sie begegnen ihrem Sport, andere Teilnehmer und auch sich selbst mit Respekt.
Zu 2. Motivation: Erfolgreiche Athleten sind sich der Belohnungen und Vorteile bewusst, die sie erwarten können wenn sie sich an ihrem Sport beteiligen. Sie sind in der Lage auch bei schwierigen Aufgaben und in schwierigen Zeiten zu bestehen, auch wenn die Belohnungen und Vorteile nicht sofort eintreffen. Es ist ihnen klar, dass viele der Vorteile durch die Teilnahme entstehen und nicht durch das Ergebnis.
Zu 3. Ziele und Engagement: Erfolgreiche Athleten setzen sich Langzeit- und Kurzzeit-Ziele, die realistisch, messbar und Zeit bezogen sind. Sie sind sich im Klaren über ihr momentanes Leistungs-Level und sie können spezielle, detaillierte Pläne entwickeln, um ihre Ziele zu erreichen. Sie sind sehr engagiert bezüglich ihrer Ziele und auch darin, sich den täglichen Anforderungen ihres Trainings- Programms zu stellen.
Zu 4. Umgang mit anderen Menschen: Erfolgreiche Athleten wissen dass sie Teil eines umfangreichen Systems sind, zu den ihre Familien, Freunde, Team Mitglieder, Trainer und andere gehören. Wenn es angebracht ist, teilen sie diesen Leuten ihre Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse mit und hören ihnen auch zu. Sie haben effektive Fähigkeiten gelernt, um mit Konflikten und schwierigen Gegner umzugehen, die ihnen gegenüber negativ oder feindlich sind.
Zu 5. Selbst-Gespräche: Erfolgreiche Athleten behalten ihr Selbstvertrauen in schwierigen Situationen durch realistische, positive Selbstgespräche. Sie sprechen mit sich selbst so, wie sie mit ihrem eigenen besten Freund sprechen würden. Sie benutzen Selbstgespräche um während Wettkämpfen Ordnung in ihre Gedanken, Gefühle und ihr Verhalten zu bringen.
Zu 6. Mentale Imagination: Erfolgreiche Athleten bereiten sich auf Wettkämpfe vor, in dem sie sich vorstellen, dass sie im Wettkampf eine gut Leistung bringen. Sie stellen dazu mentale Bilder her, die detailliert, spezifisch und realistisch sind und benutzen diese. Während des Wettkampfs nutzen sie die Imagination um sich auf das Handeln vorzubereiten und um sich von Fehlern und schwachen Leistungen zu erholen.
Zu 7. Effektiv mit Besorgnis umgehen: Erfolgreiche Athletenakzeptieren Besorgnis als Teil des Sports. Es ist ihnen bewusst, dass ein bestimmter Grad an Besorgnis dazu beitragen kann, dass sie eine gute Leistung zeigen. Sie wissen, wie sie die Besorgnis verringern können, sollte sie zu stark werden, ohne dass sie ihre Intensität verlieren.
Zu 8. Effektiv mit Emotionen umgehen: Erfolgreiche Athleten akzeptieren starke Gefühle wie Aufregung Ärger und Enttäuschung als Teil der sportlichen Erfahrung. Sie sind in der Lage dazu, diese Emotionen dazu zu benutzen sich zu verbessern und können verhindern, dass sie einer hochklassigen Vorstellung schaden.
Zu 9. Konzentration: Erfolgreiche Athleten wissen, dass sie während jedem Spiel konzentriert sein müssen. Sie haben es gelernt fokussiert zu sein und Ablenkungen zu widerstehen, ganz egal, ob diese aus der Umgebung kommen oder aus sich selbst. Sie können ihren Fokus zurückgewinnen, falls sie während eines Wettkampfs ihre Konzentration verlieren.

Unten sind die Internet Seiten aufgeführt, denen ich einen großen Teil des Artikels verdanke. Solltest du tiefer in das Thema eindringen wollen und mehr darüber lesen, kann ich sie dir nur empfehlen.
Als Suchwörter bei Google hatte ich " The Mental Aspects of Competing" eingegeben.
Sport Psychology
News
Mental Skills






Kontakt © Global Darts. All Rights Reserved. Impressum